Auf nach Langenargen

200 auf der Autobahn. Raststätte: Quadratisch, praktisch, deutsch. “Schümlikaffee”: das klingt irgendwie grau. An München vorbei mit einem Lächeln. Auch am Chiemsee – mit einem anderen Lächeln. Deutschland ist so katholisch, dass sie Autobahnkapellen haben statt der Parkplätze. Na gut, zusätzlich zu den Parkplätzen. Sonne und Gewitterschauer; durchgehend kühl.

Langenargen ist ein “schmuckes” Dorf, anders kann man das nicht ausdrücken. Typisch aufgedrehte Pensionswirtin. Nichtraucherhaus mit (!) Nichtraucherterrasse. Erster Rundgang & genieße die kleinen Fremdheiten. Zigaretten kaufen im Drogeriemarkt. Ein eigener Laden für Getränke.

Schirmfarbene Fleecejacke vorerst nicht gekauft. Später zum “Schuppen 13” geschlendert, am Bodenseeufer entlang. Lustiger Kellner, der sich sehr über unsere Wetterfestigkeit wundert. Erstklassiges Essen. Creme Brulee ausgezeichnet. Kulisse: Segelboothafen.

Später noch drinnen eine Flasche Wein, vor zwei Bildern, die nur mir etwas sagen. Witzdurchtränkter Heimweg, schnell schlafen.

Teilen? Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

One thought on “Auf nach Langenargen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.