Kategorie: Gelesen

Hochsommer-Nachtrag

Der Wetterbericht wackelt. Am Samstag soll der Umschwung kommen, nein am Sonntag. Doch am Samstag. Nein, erst am Montag. Den Updates zuzusehen, ist wie ein Fussballspiel zu verfolgen. Ein Fussballspiel, das an der Kippe steht, und […]

Lektüre mit Anlaufschwierigkeiten

„Der verirrte Messias“ von Peter Henisch landete trotz des katholischen  Titel-Anklangs in meinem Rucksack, weil – ja, weil Peter Henisch nie ganz falsch sein kann. Dachte ich. So halbwegs durch das Buch dachte ich das allerdings […]

Durchwachsenes Lesevergnügen

Über die Aktion „Eine Stadt ein Buch“ ist Zusammen ist man weniger allein von Anna Gavalda auf meine Leseliste gewandert. Es war die richtige Lektüre für meinen momentan doch etwas angeschlagenen Zustand, auch wenn ich es […]

Think Positive

Das Positive an diesem Tag, das waren also Arne Dahl und Mars Midnight. Wobei mich die kurze Exkursion zum Zweck der Schokoriegel-Linkfindung (das Netz gibt wirklich nicht viel dazu her) daran erinnert hat, dass seinerzeit, […]

Umdenken?

Ich mag ja, wie ich nicht müde werde zu betonen, weder Geburtstage noch Überraschungen sonderlich gern. Aber wenn die Überraschung darin besteht, dass ein lieber Mensch mal eben so als Nachgeburtstagsgeschenk die “Chronicles”, Volume 1 […]

Tja.

Wer klassischen Rock hört, ist konservativ. [Ake Edwardson, “Das vertraute Gesicht”]

Also dann

Montagmorgen in Berlin, auch kein großer Unterschied, jedenfalls draußen in Schmöckwitz nicht; Herr P. fährt mich zur S-Bahn und wir plaudern noch, nett wie die ganzen Tage, überhaupt bin ich erstaunt, wie leicht mir das […]

Im falschen Kopf. Bücher.

Ein Buch, das ich sehr gern gelesen hätte, aufgeblättert und wieder zurückgelegt – überzeugt, dass ich bei dem Schriftbild nicht mal 20 Seiten weit komme. Ein anderes gleich liegen lassen im Gefühl, dass es mich […]

In the end, I think the relationships that survive in this world are the ones where two people can finish each other’s sentences. Forget drama and torrid sex and the clash of the opposites. (Douglas Coupland, “Hey Nostradamus”)

Albert Camus: Reisetagebücher

Wir sind auf dem Atlantik, und das Schiff rollt heftig in der starken Dünung. Versuchte zu arbeiten, aber ohne großen Erfolg. Schließlich lese ich de Vignys Tagebuch, an dem mich vieles entzückt, außer wenn er […]

Siri Hustvedt: “Was ich liebte”

Ein wunderbar langsames, individuenbezogenes, optisches Buch. Und zum Glück nicht, wie der Klappentext glauben machen will, ein Buch über das Erwachen aus der selbst verschuldeten Naivität und über das Ende der Träume einer Generation. Dem […]

Grandios

Die Umsetzung von Mankells “Fünfter Frau”, gerade jetzt auf Arte. Die Vaterbeziehung, die in jeder deutschen (oder amerikanischen) Verfilmung unter den Tisch gefallen wäre. Die Zeugenbefragungen, die nicht gezeigt, sondern, als off-Voice zum Mittagessen eingeblendet […]