Kategorie: 2004 Budapest

Weiterlesen

Hunger!

Einige Hundert Schritte später auf diesem Weg von oben nach unten, einem Weg, der Ahnungen bestätigt, die voher schon kaum bezweifelt wurden; dass Budapest schön ist, beispielsweise, andererseits aber auch, dass Budapest nicht sehr unterschiedlich […]

Weiterlesen

Beeindruckend

Doch recht beeindruckend: Gesteine wie die “Pagode” oder die viele Tausend Jahre alten Muscheln. Über eine nasschlüpfrige Metallstiege und durch Spalten, deren Anblick mir einen plötzlichen Druck auf der Brust verursacht (bin halt doch leicht […]

Weiterlesen

Pal-völgy

Das Besondere an diesen Tropfsteinhöhlen ist, dass die Gesteinsformationen nicht nur durch das stetige Tropfen eindringenden Oberflächenwassers geformt wurden, sondern einen zusätzlichen Input durch das von unten nach oben drängende Thermalwasser erhielten. Steht in dem […]

Weiterlesen

Ziellos zielbewusst

Als wir, wie empfohlen, an der Margit Hid umsteigen, läuft noch einmal der Stadtmarathon an uns vorbei. Die Sonne scheint recht kräftig, und erst der dritte Bus ist unserer. Ich sitze im Glashäuschen und habe […]

Weiterlesen

Öffentlicher Verkehr

Satt spazieren wir weiter, eher absichtslos. Wobei die Absicht der Absichtslosigkeit darin besteht, früher oder später zu den Tropfsteinhöhlen zu gelangen. Die Stadt sonntagmorgenstill. Die Architektur um uns ungehemmt altkaiserlich, klassizistisch-sozialistisch und neo-kapitalistisch durcheinander. Jenseits […]

Weiterlesen

Endlich Frühstück!

Der Bankomat, den wir jetzt brauchen, steht erst am nächsten Platz, nämlich dort, wo der Spar ist, der gestern offen war, obwohl er laut Anschlag längst hätte geschlossen sein sollen. Der Spar ist übrigens auch […]

Weiterlesen

Spazieren…

Paar Schritte weiter nordwärts diese Kirche, “Szelagyi Dezs OE ter”, wenn der Stadtplan recht hat, aber zu diesen fremden Buchstabenfolgen weiß auch Google keine Erklärung; muss wohl eine unwichtige Kirche sein, obwohl sie so strahlend […]

Weiterlesen

Der nächste Tag

Auch unser zweiter Tag zeigte sich unerwartet strahlend und warm. Der 3. Oktober, und als ich nach dem ausgefallenen Frühstück (da die Kellner das Buffet vor meiner hungrigen Nase aus dem Saal gefahren hatten, und […]

Weiterlesen

Grafodidakt

Unzählige Fotos mache ich von diesen Schildern, die außer den Ungarn kein Mensch versteht. (Grafodidakt gefällt mir besonders gut.) Ob wir vom Rest dieses Abends noch andere Bilder sehen werden, von unserem Spaziergang, vom Gänseleber-Risotto […]

Weiterlesen

Bahnhofs-Disco

Da ist er ja schon, der Westbahnhof. Entworfen hat ihn Gustav Eiffel, heute liegt – neben dem eigentlichen Bahnhof – eine ziemlich laute Disko. Wir sind über die Margit Hid” (Brücke) geschlendert und nach einer […]

Weiterlesen

Licht

Im schönsten Abendlicht liegt das Parlament, eine Spur zu früh vielleicht, denn von der nächsten Brücke wäre der Blick besser gewesen. Andererseits hätte man dann ja nicht dokumentieren können, dass die Straßenschilder hier mit Blumentöpfen […]

Weiterlesen

Jetzt aber eine Suppe

Willst du wirklich hinauf auf die Burg? frage ich den Sufi, wenig begeistert, aber alle haben uns diese Burg ans Herz gelegt, wahrscheinlich wäre sie sogar begehenswert, wäre man nicht so müde und hätte man […]

Weiterlesen

Ultimative Coolness?

Der Sufi, auf der Suche nach einer bestimmten Fischpaste und außerdem interessiert daran, was man denn hier so kauft, verschwindet in einem “Spar”, der erstaunlicherweise noch offen hat – obwohl er laut Aufschrift um 17 […]