KategorieReisen & Ausflüge

Györ, geisterhaft

Wirklich da

Györ, Brücke

Weinkeller

Hätte besser die Action filmen sollen als den Reifen nach der Action

Chihuahua?

Maus und Feuer

maus

feuer

Herbstausflug

Heimwärts, Richtung Osten

Unstillbare Sehnsucht legt die Wüste in das Herz desjenigen, der sie kennengelernt hat: In ihren Herrlichkeiten und Schrecken.

Schlussatz von Universum über die Reisen von Alfons Gabriel im Iran.

 

Ausflug aufs Land

Weiterlesen

Vielleicht

Vielleicht dumm von mir, so ganz und gar jetzt sein zu können nur an einem Sommersonnenwochenende auf der Dropzone.

Vielleicht, oder wahrscheinlich, ziemlich Kleingartenmäßig, die diversen Wasser- und Stromaktionen.

Vielleicht sentimental zu sagen, so ist es noch nie gewesen & so wird es nie wieder sein.

Vielleicht ein Bier zuviel am Samstag Abend; nicht wirklich schlimm – nur unmäßig wirkend, vielleicht.

Vielleicht für niemanden außer mir verständlich, das Glücksgefühl des sonnenheißen Staubs unter den nackten Fußsohlen.

Vielleicht langweilig für die anderen, wenn ich von meinen Träumen erzähle.

Vielleicht ein einzigartig friedlicher Moment, sonnatgmorgens um 1/2 7 nicht mehr schlafen können und aus der Hängematte in das Blätterdach hinaufblinzeln, alles still außer ein paar Vögeln & eine Handvoll Autos auf der Straße.

Vielleicht hätte dieses Wochenende mehr & bessere Worte verdient.

Vielleicht ein anderes Mal.

Dobra, revisited

Schweigen und
etwas Gelächter,
von fern
dazu ein leises
Plätschern. Ab
und zu. Das muss
er sein, der 3m-Wels
von dem die Fischer
erzählen
nach 3m Bier.

Flackern. Kerzen- und
Fackelflammen,
lautlos. Nahezu.

Alltagsgeschichten
fast nebenbei, die Venus
heute wolkenverschleiert

Ziemlich banal
& doch
verdammt schön.

Still

Es ist still hier. Nein, das ist gelogen. Es ist still in mir. Und die Wasseroberfläche, die ist auch still geworden. Wie sie immer schon still geworden ist, hier, gegen Abend. Drüben auf der Burg eine riesige Fahne. Rot-Gelb-Grün. Das kenn ich doch, Rot-Gelb-Grün?

Hinter dem Wohnwagen kichern die Franzosen, in Blickrichtung kichern zwei halbwüchsige Mädels, die mit ihrem Vater Frisbee spielen. Ich frage mich, wieso mich dieses Kichern mehr als alles andere nervt. Das war immer schon. Vielleicht, weil ich nie Teil so einer Kicherwolke sein konnte? Es schon war, aber nie richtig? Nie ganz?

Seltsamerweise widerstrebt es mir überhaupt nicht, hier zu sitzen und an meinen Archiven rumzuprogrammieren. Im Gegenteil, es macht sogar Spass, in diesem Halbwetter, nachdem das Kind mit dem Sufi zum Fischen abgedampft ist. Ich war ziemlich froh, als sie abgedampft sind, und erstaunt, dass das Kind offenbar Wert auf meine Gesellschaft gelegt hätte.

Und jetzt, hier, plötzlich, ist der Computer kein Widerspruch mehr zum See, auch nicht zu den Bäumen und zur Burg, und das Ringsumgekicher stört mich zwar ein bisschen, aber eher unterschwellig. Hintergründig.

Und jetzt geh ich vielleicht trotz des Nichtwetters noch eine Runde schwimmen. Dann unter die heiße Dusche.

Keine Sonne, aber Blumen

Wald

© 2018 sturmpost

Theme von Anders NorénNach oben ↑