Endlich Sommer

Something's gained when something's lostMal eben sechseinhalb Kilometer zu Fuß ist ja auch nicht nix. Erstaunlich, dass ich am Ende so lockerleicht in den vierten Stock trabe wie schon lange nicht mehr.

Dazwischen die Matrix im Bruno-Kreisky-Park, oder zumindest ein Stück davon. Die Mondsichel über der Leinwand, am Fress-Standl singen ein paar Alt-Einheimische ganz leise Wienerlieder, was sich erstaunlich gut in den Filmplot einfügt. Der Film gefällt mir besser als beim ersten Sehen, vielleicht liegt das am Park und am Popcorn-Duft, oder es liegt daran,  dass ich mich auch grade an der roten Pille verschlucke, egal. Ist egal, solange die Luft so warm und weich ist, solange aus den offenen Autofenstern alle Arten von Musik rieseln, der Jugopop passt besonders gut. Wunderbares Sommerwien.

 

Teilen? Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

This article was written by Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.