Schau genau bevor du strickst

Vor einer nicht allzulangen Weile entdeckte ich bei Hofer das T-Shirt-Garn und beschloss sofort, dieser Neuheit eine Chance zu geben. Ich kaufte 2 Packerln schwarz, überlegte mir ein Muster und legte los. Wegen anderer Verpflichtungen, und weil sich das schwere Garn doch etwas mühsam strickte, dauerte es eine Weile, bis ich zum zweiten Knäuel kam.

Als es soweit war, strickte ich noch eine halbe Reihe weiter, bevor mir auffiel, dass etwas seltsam war (ich strickte neben dem Fernsehen, und der Raum war halbfinster). Aber einmal gesehen, war es nicht mehr zu übersehen: Das erste Knäuel war glänzend, mit glatten Kanten. Das zweite Knäuel matt, mit fransigen Fleckerlteppichkanten.

Das ist zwar bei T-Shirt-Garn durchaus erwartbar, aber erwartet hatte ich es bei einem Industrieprodukt trotzdem nicht. Der optische Unterschied war zu deutlich, um einfach weiterzustricken. Es gab zwei Möglichkeiten: Entweder das ganze Ding auftrennen, oder 6 Reihen rückwärts zu stricken, um das Muster anzupassen und so zu tun, als wäre die lange schmale Form Absicht. Frustriert ließ ich das Ding 3 Tage liegen. Dann strickte ich eine Reihe rückwärts, um genug Faden zum abketten zu haben, und kettete ab.

Ich nenne das Ding meinen „Schau-Genau-bevor-du-strickst“-Halbteppich und werd es vor den Aufgang zu meinem Hochbett legen. Und jedesmal, wenn ich über die aufgerollte Kante des Glattstricks stolpere, werde ich mich daran erinnern, genau hinzuschauen, bevor ich losstricke. :)

(Das Muster sieht man am Handybild leider nicht so richtig)

Tja. Und was mach ich jetzt mit dem zweiten Packl?

Teilen? Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

3 thoughts on “Schau genau bevor du strickst”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.