Status

sturmwarnung: Toll: Kaum eine dreiviertelstunde Stunde suchen, und schon kann mein XP-Netbook über W

Toll: Kaum eine dreiviertelstunde Stunde suchen, und schon kann mein XP-Netbook über WLAN auf das Internet zugreifen.#sarcasm #ohwindows

sturmwarnung: Komisches weißes Zeugs ist von oben heruntergefallen und liegt jetzt da draußen rum. O

sturmwarnung: Komisches weißes Zeugs ist von oben heruntergefallen und liegt jetzt da draußen rum. Ob ich mich morgen wohl auf die Straße traue?

Urlaubsgedanken

Zur Baustelle vor dem Fenster gesellt sich eine zweite, zwei Häuser weiter. Die Arbeiter stellen unter heftigem slawischen Gefluche das Gerüst auf. Der Kranführer der ersten Baustelle lässt in der Pause die Füße aus dem Fenster hängen und beschallt die Gegend mit schmalzigem Jugopop. Unten pfeifen sie mit. Wenn jetzt noch der Schnitzelbräter im Nebenhaus ein paar Fische für die Geruchsnote in die Pfanne wirft, dann ist es hier wie in Istrien zu Saisonbeginn.

Wien, bunt

Ein Japaner fotografiert die schwer desolaten Telefonzellen in der U-Bahnstation Südtirolerplatz. Der arabisch aussehende Zeitungsverkäufer, 2 Meter daneben: “Was fotografierst du Scheissgraffl? Wien is so eine schene Stadt, gibt genug schene Sachen zum Fotografieren!” Der Japaner lächelt freundlich nickend – und fotografiert den Zeitungsverkäufer.

Postmortale Karriere?

Ich fand es eben schon sehr seltsam, als mir die Fernsehwerbung erzählte, Pol Pots neue CD wäre die Überraschung am Opern-Markt. So seltsam, dass ich mich tatsächlich umdrehte und schaute, was es dazu auf dem Bildschirm zu sehen gab. Ohne jetzt weiter nachzuschlagen: Hieße ich “Paul Potts”, ich würde mir einen Künstlernamen zulegen. Wenn das dagegen schon ein Künstlername ist… Hmhm.