Close

Alle Kinder trinken ihren Saft – außer mir, ich will ein Bier! #Halloween

sturmwarnung: Komisches weißes Zeugs ist von oben heruntergefallen und liegt jetzt da draußen rum. Ob ich mich morgen wohl auf die Straße traue?

Ein Japaner fotografiert die schwer desolaten Telefonzellen in der U-Bahnstation Südtirolerplatz. Der arabisch aussehende Zeitungsverkäufer, 2 Meter daneben: “Was fotografierst du Scheissgraffl? Wien is so eine schene Stadt, gibt genug schene Sachen zum Fotografieren!” Der Japaner lächelt freundlich nickend – und fotografiert den Zeitungsverkäufer.

Friendfeed ist down, Twitter ist down, und ich leg mich auch gleich nieder.

Für mehr ist grad keine Zeit. (Zeichenmäßig hätt ich das auch twittern können, aber ich wollt’s den Web 1.0ern auch mitteilen.)

Heute aus operativen Gründen nicht zum Schreiben gekommen, und der Tag wirkt, trotz hoher Produktivität mit teils kreativen Ansätzen, im Nachhinein ziemlich öd und leer.

Ich schätze, das sollte mir zu denken geben.

Ich fand es eben schon sehr seltsam, als mir die Fernsehwerbung erzählte, Pol Pots neue CD wäre die Überraschung am Opern-Markt. So seltsam, dass ich mich tatsächlich umdrehte und schaute, was es dazu auf dem Bildschirm zu sehen gab. Ohne jetzt weiter nachzuschlagen: Hieße ich “Paul Potts”, ich würde mir einen Künstlernamen zulegen. Wenn das dagegen schon ein Künstlername ist… Hmhm.

Wenn jetzt das Feuerwerk halb und der Gesang ganz gefälscht waren, warum müssen dann die armen Sportler wirklich sporteln? Oder sind das vielleicht ohnehin schon geschickte 3-d Renderings?

Ich, beim Blättern nach einem bestimmten Stück Information in meinem elektronischen Notizbuch, murmle vor mich hin: Ich brauch jetzt weder schöne Männer noch Flugzeuge…
Aus dem Telefonhörer, entsetzt: Keine Flugzeuge? Bist du krank?

Wenn ein Programm es nicht zulässt, dass eine alte Version installiert wird, weil es eine neuere Version gibt, aber die neuere Version nicht mit meinem Prozessor auskommt, dann ist das Pech – für den Hersteller. Alternativen gibt’s immer. Und einen neuen Computer kauf ich mir jetzt nicht.

EM-Blogging entfällt vorerst…

Wegen akuten Projektstaus fehlt mir die Zeit zum Fernsehen-und-dabei-unqualifizierte-Kommentare-Abgeben.

Eben in der Küche die letzte Vitaminbrause mit Schwung in den Papierkorb geworfen und dann verwirrt mit leerer Verpackung vor dem Glas gestanden.

Thriller für Video-Bearbeiter:

Sie kämpften um jeden Frame

Der beste Moment des Abends wars, gegen 2 Uhr früh mit REM im Ohr den Gürtel zu queren. Und das spricht nicht gegen den Rest des Abends, sondern ganz im Gegenteil.

Ein Glück, dass das Creaktiv schon zu hatte. Mein Glück.