UPC und die ORF-TVthek – was ist da los?

Als Mensch ohne Fernsehgerät schaue ich mir gerne die Nachrichten online in der TVthek an. Das funktioniert im allgemeinen gut, aber in den letzten Tagen ausgesprochen schleppend. Lies: 30 Sekunden Stream, 15 Sekunden buffern. Nicht so gut für Wahrnehmung und Nerven.

Anfangs dachte ich, es läge an dem hohen Traffic, den ich selber verursache – schließlich hatte ich mir zu Weihnachten ein neu aufgesetztes System geschenkt, und etliche Backup- und Cloud-Tools hatten durch die Änderungen einiges hin und her zu schaufeln.

Die Lags hielten allerdings an, als auch das letzte Tool Vollzug gemeldet hatte. Ich wunderte mich ein bisschen, hatte aber genug Anderes zu tun, um nicht ernsthaft darüber nachzudenken. Vielleicht sind es ja die Nachbarn, die feiertäglich ihre Film- oder Pornobibliothek aktualisieren. Oder die Bewohner der neu gebauten Häuser nebenan haben alle zu Weihnachten einen UPC-Anschluss bekommen. Oder…

Am Abend eines langen Tages warf ich gewohnheitsmäßig Netflix zur Strickbegleitung an, und siehe da: Es streamte fröhlich vor sich hin. Was mir auch erst nach einigen verstrickten Reihen auffiel. Ich legte das Strickzeug beiseite und testete ein Video aus der TVthek. Es … hing …. nach … jedem … Satz.

Ich testete andere Streams, 3Sat, ServusTV, Amazon Video, Youtube. Alle liefen problemlos.

Ließ einen Speed-Test meine Internetverbindung prüfen. Up- und Downloadgeschwindigkeit entsprechen meinem Vertrag, keine Auffälligkeiten.

Ich nahm meinem Handy das WLAN weg und schaute mir die ZiB2 live über das 3-Netz an. Keine Verzögerungen. Ich rief zum Vergleich denselben Livestream am PC auf und … sah … wieder … mehr … Buffer-Symbol … als … Stream.

Jetzt bin ich ratlos. Hat jemand eine Erklärung? Oder ähnliche Erfahrungen?

Update nach diversen FB-Tipps: Andere Browser haben nicht geholfen, übers Handy im WLAN zickts auch. Muss wohl doch mit UPC reden.

Update II, 30.12.: Es ist erstaunlich.