Was für ein schöner Abend! Wie sehr schön fällt mir erst auf, als ich nach Hause schleiche, um zwei Uhr früh. Hast du keine Angst, hat mich erst letztens jemand von ausserhalb der Stadt gefragt, aber Angst habe ich auch heute nicht: Hier wird gekudert, dort geflachst, und ich fühl mich ganz zufrieden im Vorübergehen. […]

Was für ein schöner Abend! Wie sehr schön fällt mir erst auf, als ich nach Hause schleiche, um zwei Uhr früh. Hast du keine Angst, hat mich erst letztens jemand von ausserhalb der Stadt gefragt, aber Angst habe ich auch heute nicht: Hier wird gekudert, dort geflachst, und ich fühl mich ganz zufrieden im Vorübergehen. Schritt für Schritt. OK, dass diese altvertraute Gstättn mit dem Stern darüber, der Venus vielleicht, einmal ein Hochhaus werden könnte: Das macht mich besorgt. Wie gern hätte ich vorsichtshalber heute noch ein Foto von der dunklen Leere gemacht. Aber Mist, der Akku hat keine Lust mehr.