Krems – Cessna Grand Caravan/4050m – Solo
Öffnung: 0750 | Freifall: 59s
avg: 227km/h | max: 324km/h

324. 324! Dreihundertundvierundzwanzig!!! Oh, yeah. Wie, was, warum?

Na gut. Nach einem höchst sehenswerten Rundflug mit dem Sufi doch noch eine Load erwischt & das Gear angelegt. Die schlimmste Tandem-Action ist vorbei (Ein Management-Kurs: Die 8 Stufen zum Erfolg) (Angesichts der tiefhängenden Wolken hatten wir morgens gewitztelt: Stufe 1: Geduld! – Aber die Wolkendecke hatte ein Einsehen…).

Im Flieger heute, Obacht! Das erste Kremser AFF aller Zeiten. Großes Thumbs-Up und aufmunternde Rufe für Eli & Claus und ihren gelehrigen Schüler.

Im Steigflug sieht man sehr gut, was das Hochwasser im Umland wirklich angerichtet hat.

Tatsächlich geht wohl manchem in dieser Load durch den Kopf, wie seltsam es ist, dass unweit von hier Menschen um ihre Existenz bangen, während wir unserem Vergnügen nachgehen.

Aber es ist schwer vorstellbar, bei schönstem Sonnenschein, in diesem Licht. Es riecht nach Sommer. Es ist schön.

Und schon erreichen wir die viertausend Meter, und Gruppen, Grüppchen & Solos tröpfeln ins Blau. Ich auch. Ein, zwei, zweieinhalb Überschläge und, hm, sitzen vielleicht? Aber das will nicht so recht, noch ein halber Salto & ich strecke mich durch und… fühle mich schnell. Verdammt schnell. Noch ein bisschen halten, ein Blick auf den Höhenmesser. Hm, knapp zweitausend. Einbremsen auf den Bauch. Bin immer noch so schnell, dass ich den Protrack kaum hören kann & fast ein wenig wacklig liege, aber das gibt sich bald. Und raus mit der Wäsch‘, schön bremst er und vom Schirm aus noch einmal ein traumhafter Blick auf Land-und Wolkenschaft. Wunderbar.