Musik
Nicht allzu viel Neues. Seit dem Switch zu Google Play Music war ich vorwiegend damit beschäftigt, meine alten Schätze wiederzuentdecken. 3 Entdeckungen (nicht neu aus 2014, sondern von mir heuer gefunden)

Was mit gutem Text und so | Was Ungewöhnliches für mich (mag daran liegen dass es die erste gefühlt “richtige” Musik nach eineinhalb Tagen Aufzugspop war, aber irgendwie… hat mich das Ding erreicht) | Und jetzt noch was Rockiges. Zum Ohrenputzen!

Ansonsten viel Dylan gehört. Und Nick Cave. Und Leonard Cohen. Und Patti Smith. Und Dorian. Und dann noch mehr Dylan.

Konzerte
Nur ein großes. Dylan auf der Burg Clam, natürlich! Ansonsten wunderbare kleinere. Ein sommerlicher Ripoff Raskolnikov im WUK. Der unermüdliche Hary Wetterstein in unterschiedlichen Settings. Viele weitere moment-wunderbare BardInnen und RockerInnen . Ah, und noch eine Neuentdeckung: Der feine Alex Miksch. Wie konnt mir der nur so lang entgehen?

Eigene Auftritte
Viel viel weniger als erhofft, weil den Gitarrero meines Vertrauens gesundheitliche Probleme abhielten. Trotzdem ein paar sehr sehr feine Dinge:
Mit Hary Wetterstein im Cafe Industrie – (das sollte endlich mal online… mal sehen) (Und nochmals vielen Dank an Hary für’s kurzfristige Einspringen!)
Mit Michaela Benyr im Grünbacher Urhof
Ein paar spannende Open Mike-Geschichten, mich sehr gefreut, auch bei Geburtstagen und Jubiläen befreundeter KüsntlerInnen etwas beitragen zu dürfen, und zuletzt (zeitlich, nicht inhaltlich!) “Ihr Rinderlein kommet” in der bunten Kuh

Gelesen
Dies und das, vorwiegend Krimis, nichts merkens- oder bemerkenswertes. Viel im Internet, darunter besseres, das allerdings wegen mehrfachen Wechsels der Bookmarksoftware auch vergessen geblieben sein wird (ein Hurra für unmögliche Tempus-Konstruktionen!). Vorsatz für 2015 (endlich hab ich auch einen Vorsatz): Bessere Bücher lesen und die dann auch wieder auf Goodreads eintragen (und die schlechten auch).

Fliegerei
Ich war als Zuschauer beim Air Race. Und bei der Air Challenge. Oh, und auf der Aero natürlich, aber da fliegt ja nix mehr. Selber bin ich heuer leider weder irgendwo raus- noch mitgeflogen. Also, außer im Airliner, aber das ist ja fad.

Beruflich
Viel unterwegs, Im Zug quer durchs Land. An Bundesländern habe ich nur Tirol ausgelassen, durchgefahren bin ich, aber ausgestiegen nicht. Geschrieben, fotografiert. Sehr froh mit meinen Aufgaben, nicht immer mit meiner Umsetzung der selbigen. Gekämpft und geliefert. Gelobt & kritisiert worden. Zwei Dinger kräftig in den Sand gesetzt. Aber immerhin danach nicht mehrere Wochen unterm Teppich verbracht, wie früher gern.

Privat
Ichweißnichtichweißnicht, Gefühlszeugs mag ich immer weniger ins Netz schreiben. Liegt’s am Netz oder liegt’s an mir? Sagen wir einfach mal so: 2014 war “durchwachsen”. Wunderbare Momente, schlimme Zeiten. Grausame Gedanken, zarte Tage. Es gab schon schlimmere Jahre als dieses, aber es darf ruhig noch etwas besser werden.

Verwunderung des Jahres
Das Stricken wiederentdeckt. Zeitweise geradezu manisch. Nach der Fertigstellung eines ca. 8 Jahre alten Schaltuch-Projekts ein Rotkäppchen-Cape und eine Landschaftsdecke im Schärendesign ermascht, danach an den ersten Pullover seit den 90er-Jahren gesetzt (gemischtes Resultat: Immerhin ist es gelungen, den Pulli nicht 2 Nummern zu groß zu stricken – was man von den Ärmeln nicht sagen kann…), aus den Resten der Deckenwolle eine Schlauchhaube kreiert, eine Tasche aus Filzwolle probiert, und aus den restlichen Resten reichlich Fleckerln für eine zukünftige Patchwork-Decke gesammelt. Derzeit auf der Nadel: Ein Schal aus echt nervig unregelmäßiger, aber wunderschön blau-schwarzer Wolle, und vor allem: Ein Hängekleid aus der schönsten Wolle aller Zeiten. Ich glaub, dazu muss ich demnächst einen eigenen Eintrag schreiben.

Watching TV
Auch das Fernsehen wiederentdeckt, was irgendwie zum Stricken gehört. Wobei, die Überschrift müsste eigentlich “Watching Internet” heißen. Diverse Streaming-Dienste ausprobiert, Netflix wird mir wohl bleiben, Amazon Prime ist schon wieder gekündigt. Flimmit ist cool, weil man auch ohne Abo Einzelfilme “ausleihen” kann. Und Dokumentationen, jede Menge Dokumentationen über alles mögliche und unmögliche auf Documentaryheaven. Oh, und wohlmeinende Menschen haben auch ein paar DVDs in meine Richtung geworfen…

Besonders gern gesehen:
Game of Thrones
Doctor Who
Orange is the new black
Die Afrika-Naturdokus von David Attenborough
Shaun of the Dead
Donnie Darko
Star Trek (ungefähr zum 7. Mal – TNG rocks. DS9 ist im Jänner wieder dran)

Besonders enttäuscht von:
The Matrix (hatte ich vorher tatsächlich nie gesehen)
Sherlock (bei aller Freude am Britischen, die Besserwisserei nervt mit der Zeit immens) (dabei hab ich die Bücher immer gern gelesen)

Oh, und immer wieder Musikfilme, mit niemals endender Begeisterung. The Last Waltz. No Direction Home. I’m Your Man. It Might get Loud. … und noch ein paar!
(ich wollt’ das alles linken, aber ganz ehrlich… ich bin zu faul. Ihr findet es auch so!)

Ärgernisse des Jahres
Dass ich tatsächlich meinen verschütteten Feminismus ausgraben musste. 2014. Vielleicht singt ja doch noch irgendwann mal irgendwer meine Hymne? Und, erinnert sich noch jemand ans Binnen-I?
Dass man immer wieder um naturwissenschaftlich längst Belegtes diskutieren muss, jahimmelarschundzwirn! Es gibt keine Chemtrails, und nein, Impfungen verursachen keinen Autismus. Et cetera. Punkt.

Entzückungen des Jahres
Spaziergänge ins Blaue ( 1, 2, 3 und noch ein paar). Zärtlichkeiten. Der Fotomarathon.

Wie jetzt, keine Fotos?
Doch! Hier!

Und 2015?
Findet statt, da bin ich sicher. Mehr nächstes Jahr hier. Vorausgesetzt, mir fällt kein Dachziegel auf den Kopf.