Bad Vöslau – Cessna 206 Soloy/3475m – Solo
Öffnung: 0875 | Freifall: 53s
avg: 190km/h | max: 204km/h

Der Sufi hat beruflich in Bad Vöslau zu tun, und so verschlägt es mich nach langer Zeit wieder Mal zum FSC Impact. Trotz strahlendschönen Sommerwetters schaffe ich es gleich in die zweite Load nach Ankunft – das ist doch mal was.

Mit zwei freundlichen Tandems in der 206 bin ich der Türdienst, was ich schon beim Schließen etwas ungeschickt angehe – worauf ich den Grossteil des Steigflugs darüber nachdenke, wie ich das Ding nachher etwas weniger ungeschickt wieder aufkriege. Ich und diese verdammten Türen! Das muss sich doch auch einmal ändern.

Abgesehen davon ist der Steigflug gemütlich & schön, die kleinen weißen Wolken Richtung Süden sehen richtig kuschelig aus, und der Dunst über den Bergen drüben wie ein weißer Flaum. Sympathisch an den kleinen Maschinen immer die mündlichen Durchsagen: „Türe!“ und schon gebe ich mein bestes, um das widerspenstige blaue Fetzerl an seinen richtigen Platz zu kriegen. Passt. Uff. Bis zum „Exit“-Ruf bleibt noch genügend Zeit, den Tandempaaren viel Spass zu wünschen.

Als es soweit ist, erstmal kurze Verwirrung meinerseits, weil ich nicht mal geschaut habe, ob da überhaupt irgendwo ein Step ist. Ist aber auch egal, kopfüber raus und auf den Bauch, hier war ich schon lange nicht & da kann man doch mal in die Gegend schauen! Und sehen, wie schnell man ohne weitere Anstrengung bäuchlings werden kann.

Nicht so schnell mit der Freefly-Kombi, stelle ich fest, und überhaupt kommt mir das alles nach meinen Freefly-Abenteuern ziemlich lang und langsam vor; ein gewisses Ground-Rush-Feeling schon auf 1500 – wo gibt’s denn sowas?

Nachher, unter dem braven Fetzen, sehr konzentriert angesetzt und eigentlich sehr sicher, jetzt genau richtig reinzukommen, aber irgendwie hab ich den Wind unterschätzt und dann doch ein paar Schritte mehr zu gehen, als ich vorhatte. Naja.

Schön war’s, aber nach dem Packen bin ich einfach viiiel zu faul um nochmals einzusteigen. Geschweige denn anschließend nochmals zu Packen. Lieber rumhängen & tratschen, darf auch mal sein.