Krems – Cessna Grand Caravan/3825m – 2er RW mit Michi
Öffnung: 0800 | Freifall: 61s
avg: 195km/h | max: 229km/h

Es ist noch nicht Sunset, aber fast. Und immer noch so heiß. Michi will einen Sprung mit mir machen, und wir briefen was Nettes. Bis ich feststelle, dass ich befürchte, mir heute ohnehin nichts mehr merken zu können, und vorschlage, dass wir einfach irgendwas machen. Just 4 Fun, oder so.

Im Flieger prangt auf der Decke ein Blutfleck, als dessen Verursacher bald Mattie ausgemacht ist. Es hat aber gar nicht geschmerzt, sagt er. Unter den Tandems heute Ernsts Tochter, dann nochmal der renitente Tandem-Examiner als Passagier, ganz beim Ausstieg ein RW-Übungs-3er.

Ich bin fasziniert, wie klar die Luft ist zum Boden hin, obwohl Richtung Horizont der Dunst dichter und dichter wird. Fast kommt die Exithöhe zu schnell, das hätte ich mir auch noch länger angeschaut.

Aber. Schon ist es soweit. Eli, Rudi und der zu übende elegant ab, wir in der Türe, ich gebe den ersten Exit-Count meiner Sprunggeschichte (außer damals in der Ausbildung, natürlich). Dass ich „Go“ erst rufe, als ich schon in der Luft bin, merke ich erst, als ich mich frage, wo Michi bleibt. Ich mach mich lang, er setzt sich hin, und so nähern wir uns an. Bis auf etwa 20cm, wo’s mir dummerweise einfällt, hingreifen zu wollen. Obwohl ich das doch besser weiß… Wir versuchen’s noch ein paar Mal, freundlich grinsend (er zumindest, ich hoffe ich auch), aber jedesmal strecke ich irgendwie die Hände aus obwohl ich es doch besser wissen müsste…

Tja, schon Zeit zum separieren, und nach einem recht hübschen Track ist Schirmzeit.

Am Boden einigen wir uns darauf, dass der Sprung „recht witzig“ war. Perfekte Beschreibung…