Krems – Cessna Grand Caravan/4250m – Solo
Öffnung: 0750 | Freifall: 51s
avg: 216km/h | max: 278km/h

Die nächste Load geht mir zu schnell für meine diesmalige Extra-sauber-Packung, die übernächste ist die letzte, dauert ein Weilchen & ist daher so gut wie Sunset. Eine gemütliche Load ohne Tandems; mit großem Trackdive & ein paar Solos. Wieder geht es schnell bergan. Drüben über den Hügeln liegt feiner Dunst, unterwegs grandiose Wolkenlandschaft. Es zieht schon fröstelig durch die Türspalte (anstatt angenehm kühl wie gewohnt). Vor der offenen Türe beschließe ich, demnächst wieder Socken anzuziehen.

Dann aber. Die Erde wartet und will besprungen werden. Kann sie haben. Wieder nett gesessen und zwischendurch eine langsame Panoramarunde auf dem Bauch. Und wie schön das ist! Die Donau drüben glitzerig. Die Berge weißneblig umsponnen. Und die letzte Sonne auf Feld und Weinberg.

Nochmal rumgedreht und auf dem Rücken den Wolken gewunken, dann wird es Zeit. Und auf geht er, aber wie! 360 Grad und noch eine halbe dazu, ich völlig flach zum Horizont & unfähig mich umzudrehen und zu schauen was eigentlich los ist. Will schon werfen, da beruhigt er sich genau so unmotiviert, während ich nochmal weiterrotiere. Der Schirm fliegt wieder grade, das eine Mal noch schnell auszudrehen ist kein Problem. Fliege die Landewiese an und bin völlig damit beschäftigt, zweien zuzuschauen, die sich beinahe abschießen. Sehr defensiv ein Platzerl im Eck gesucht & auf dem Hintern heimgerutscht.

Dann doch lieber wieder schlampig packen.