Krems – Cessna Grand Caravan/3900m – Solo
Öffnung: 0875 | Freifall: 59s
avg: 193km/h | max: 235km/h

Dieses Wetter! Sonne & 30° sagt der Wetterbericht, bei uns gemessen nur 28, aber was will man denn mehr Mitte September?

Samstags schon auf der Dropzone, aber wegen Rotäugigkeit keine Linsen tragen können & mit Brille nicht springen wollen. Sonntags immer noch leicht rotäugig, aber deutlich besser.

Nach ausführlichem Frühstück hält mich nichts mehr. Erste Überraschung: Die Load ist voll. (Und so bleibt es den ganzen Tag. Nix mit 3-Minuten Entscheidungen…)

Anyway. Die nächste krieg ich. Es wird wieder mehr RW gesprungen, aber die Freeflyer finden sich auch zusammen. Gute Laune an Bord; ich etwas müde aber sonst auch gut drauf.

Selber im Flugzeug noch sehr überzeugt, jetzt heftig an meinen Freefly-Künsten zu üben, finde ich nach dem Exit ein unglaubliches Panorama vor. Trotzdem brav hinsetzen wollen – schwerer als geplant. Mit einer Handbewegung, die eigentlich eine Drehung bringen sollte, sofort wieder überschlagen & dann erstmal am Rücken liegengeblieben, mit Blick auf den Flieger, wo gerade eben Eli & Claus mit ihrem Schüler aussteigen. Dann wieder hingesetzt & nachlässig zum Horizont hinübergeschielt, wo die Sonne auf dem Hügelnebel so herbstmäßig schimmert; schnell auf den Bauch gedreht & langsame Kreise gezogen, Herbstfarben & Donauglitzern, wunderschön.

Wie immer viel zu schnell Zieh-Höhe, und plötzlich in dieser kleinen Ewigkeit zwischen Bällchenwurf & Öffnung komplett überzeugt davon, dass er diesmal nicht aufgehen wird.

Was er natürlich doch tut, brav & weich. Mich gefragt, wie ich immer auf solche Ideen komme, & dann gemütlich heimgekurvt; schöner kanns fast nicht mehr werden; oder doch: Mit einer hübschen Nullwind-2-Schritt-Landung. Perfekt.