Krems – Turbo Finist/4025m – Solo
Öffnung: 0900 | Freifall: 56s
avg: 224km/h | max: 293km/h

Jetzt hab ich aber genug von der engen Ecke und versuche es doch mal mit der Sitzstange. Die ist zwar auch nicht viel bequemer, aber ich habe – nachdem ich meinen Kopf so “verstaut” habe, dass ich nicht mehr gebückt in der Ecke sitze – eien wunderbaren Blick aus dem Fenster über die Landschaft. Wir kurven über das Pfadfinderlager und über Krems. Auf der Donau Ausflugsschiffe, und kleine weiße Wölkchen hängen herum. Es ist sehr hübsch.

Oben angekommen, bemühe ich mich – wieder vergeblich – um einen eleganteren Exit. Irgendwie muss ich mich dieser Türe anders annähern. Wenn ich nur wüßte, wie!

Draußen bemühe ich mich um einen stabilen Sit. Der wiederum geht erstaunlich leicht von der Hand, oder sollte ich sagen von den Füßen? Sogar mit Drehung. Als hätte ich gar keine Pause gemacht. Zwischendurch ein kleiner Salto, aus purem Übermut, und einmal kurz den Kopf nach unten, weil grad Zeit war.

Am Schirm irgendwie seltsam schräg südwestlich vom Platz gehängt; windrichtungsmäßig eh ideal, aber wo kreisen die anderen hin? Ich vorsichtshalber über den Wald, dort rüttelt die Thermik ganz schön; das gefällt mir nicht sonderlich. Dann rein auf die Landewiese & hinter den Bäumen geht natürlich kein Wind mehr – folgerichtig verschätzt und mit dem Hintern gebremst.