Fürstenfeld – Skyvan/4350m – Solo
Öffnung: 750 | Freifall: 66s
avg: 216km/h | max: 298km/h

Regel Nummer eins: Geh an so einem schönen Sprungtag keinesfalls Kaffee trinken. Wenn du es doch tust, sind bei der Rückkehr drei Loads voll. Aber es macht nichts, die Sonne scheint herrlich, es tratscht sich nett, und irgendwann geht ja dann wieder eine Load.

Die auch sehr voll ist. Fast ohne Tandems jetzt. Voll und vollgetankt dauert es eine Spur länger bis zum Exit. Nicht weiter schlimm. Kalt ist es immer noch nicht. Es wäre Zeit für einen Jubelschrei-Exit, aber der Jubelschrei erfolgt erst in der Luft. Ein bisschen rumgespielt und mich an Transitions versucht. Aber hauptsächlich rumgespielt. Es ist einfach viel zu schön um zu arbeiten.

Am Schirm dann plötzlich sehr viel Verkehr. Überall und von überall. Ich mach erstmal einen schnellen Turn nach unten, fliege dann von hintem überm Wald an, aber als ich auch dort noch einen viel zu nahen Verfolger nicht abschütteln kann, nehme ich die lange Gerade und mache einen auf Weitwanderweg. Schirmdisziplin, meine Herrschaften! – Na egal. Ich lande wieder zehenspitzig, passt und freue mich des Lebens.

Sunsetload angedacht, aber nach einem Blick auf den Sonnenstand beschlossen, dass ich keine Lust habe, im Abendtau zu packen. Morgen ist ja auch noch ein Tag…