Sillian – Skyvan/3800m – Solo
Öffnung: 0950 | Freifall: 58s
avg: 192km/h | max: 208km/h

Darauf erstmal eine Bratwurst. Und damit versäume ich eine Load. Aber die Sonne brennt auf das Bergtal, und in der Hängematte ist gut warten, und schließlich ist es wieder so weit.

Die Skyvan hat sich ein bisschen gefüllt, zwei neue Autos voller Springer sind angekommen, darunter eins mit drei Springern, die den ganzen Weg aus Dänemark extra für diesen Boogie zurückgelegt haben. Auch ein erster lokaler Tandempassagier wagt sich in die Höhe, die Relativgruppe ist vollständig versammelt, und der Flieger schluckt bereitwillig uns alle.

Gewohnt gekonnt zieht Dieter, der heute seinen 40en Geburtstag feiert, den Vogel nach oben. Ich bin sehr zuversichtlich. Schließlich bin ich beim letzten Mal schon fast so elegant gelandet wie in der Ebene.

Vor habe ich nicht viel. In dieser Gegend, so habe ich beschlossen, genügt es, an meiner Haltung und somit meiner Fallgeschwindigkeit zu arbeiten. Und das mache ich auch, schaue mir nebstbei die Gegend und die Mitspringer an, „Panoramasprünge“ nennt das Georg aus Graz, der mit Trixi den Zweier nach der großen Formation gesprungen ist.

Unter mir geht ein blaugelber Schirm auf, aber ich ziehe ohnehin höher, und in die andere Richtung, aber mein tragender Freund entscheidet sich diesmal für eine Drehung und zögert noch dabei, und plötzlich ist das doch recht nahe, aber wir lenken in die andere Richtung und der Gefahrenmoment geht vorbei.

Dann gemütliches Kreisen in Richtung Ziel, am Talboden ist die Sonne schon weg, mir fehlt ein bisschen die Tiefenschärfe zum Landen und ich füge den Grasflecken auf meiner Hose noch ein paar neue hinzu.

Noch einer? Ach, morgen ist auch noch ein Tag, und das Bierfaß ist schon angestochen, und so lasse ich’s bleiben und setze eine Runde aus.