…verzeiht mir mein gestriges Schweigen… Ich war viel zu muede von 3 durchsprungenen AFF-Levels. Heute dagegen war nichts mit Springen, der Wind viel zu stark, einige habens trotzdem versucht und das hat unserem Senkrechtstarter leider einen gebrochenen Fuss eingebracht…  Erstaunlich guter Dinge sitzt der Junge am Pool, trinkt Bier und wartet auf den Rueckflug. Die Pink Skyvan steigt nur noch ein einziges Mal auf, gegen Mittag, um 4 unentwegte in die Luefte zu bringen, dann ist der Tag Springermaessig gelaufen. Einige fahren in die Wueste, um sich mit den vierraedrigen Mopeds zu vergnuegen, andere nutzen die Zeit fuer einen Stadtbummel.

Mir dagegen gibt der unfreiwillig am Boden verbrachte Tag Gelegenheit, endlich von allem anderen zu erzaehlen… zB von den taeglichen Gesichtspeelings, immer wenn ich mir ins Gesicht greife, liegt da eine feine Schicht Sand ueber der ersten Braeune. Das Spazieren in der Stadt Tozeur, die ziemlich touristisch ist, aber fuer den Orient erstaunlich unaufdringlich. Der unertraegliche Wasserkaffee im Hotel, und der beste Cappuccino meines Lebens in den kleinen Teestuben, die es hier ueberall gibt.

Und Sonne, im Wind kann es zwar ziemlich kalt werden, aber im Windschatten hat es zu mittag um die 30 Grad. Immer, wenn ich versuche das Datum zu schreiben, glaube ich, dass ich etwas falsch mache, das kann doch nicht so warm sein im Februar? Es kann, wenn man weit genug von zu Hause weg ist.

Und erst die Sonnenuntergaenge… Ein rotoranger Sonnenball auf der einen Seite, vor dem pastellblauen Himmel, der in die andere Richtung dunkler wird. kurz bevor das blau in violett und dann in nachtgrau uebergeht, haengt der volle Mond. Und wenn die Feuersonne den Boden beruehrt, mischen sich die Gesaenge der Muezzins in das Rauschen des Windes, und ich merke, wie fremd ich hier bin… angenehm fremd.

Heute Nachmittag ein paar Tropfen Regen, nicht genug, um den Liegestuhl am Pool verlassen, und ein Sandsturm in der Ferne. Morgen soll alles wieder sein wie gewohnt.