Amtshandlung


Morgens um zwei, gerade als ich mit der Zahnbürste in der Hand diesem Tag ein Ende bereiten will, erwacht das Haus. Draußen am Gang wird an Türen geklopft und geklingelt. Ich warte, aufmerksam, schließlich könnte es ja brennen irgendwo, oder das Dach droht einzustürzen…

Schließlich klopft es auch an meiner Tür. “Wer ist da?” frage ich vorsichtig. “Polizei!”

Ich öffne die Tür einen Spalt und lasse mir die Marke zeigen. Habe schließlich genug Krimis gesehen. Die beiden sind echt. In zivil, freundlich, aber echt. Ob ich weiß, wer da nebenan wohnt. “Nein” sage ich und denke, dass das gleichzeitig wahr und nicht wahr ist, schließlich weiß ich, dass da ein Mann wohnt und manchmal auch eine Frau, aber ich habe keine Ahnung wie sie heißen oder was sie tun.

Bevor wir das näher erläutern können, kommt nebenan jemand zur Tür. Der eine Polizist entschuldigt sich noch freundlich bei mir für die Störung, während der andere schon den Fuß in der Nachbartür hat. Dann Stimmen nebenan, erstaunlich unaufgeregt. Wenig später bewegen sich 3 Gestalten an meiner Milchglastür vorbei Richtung Stiegenhaus.

Ich widme mich wieder meiner Zahnbürste und denke, wie seltsam es ist, dass ich von meinen Nachbarn nichts weiter weiß, als dass sie laut streiten, einander dabei Sachen nachwerfen und sich anschließend mit heftigem Sex versöhnen.

Und ich frage mich, ob das eine Verhaftung war, in welchem Fall sie erstaunlich ruhig abgelaufen wäre, oder ob es für die Polizei noch andere Gründe gibt, jemanden um zwei Uhr nachts abzuholen.

Alles irgendwie seltsam.


Schreibe ein Kommentar.