Gleich den ersten Spieltag nahmen der Sufi und ich zum Anlass, um die interessantesten Open-Air Übertragungsstätten der Stadt (dank des praktischen Datum-Beihefts leicht auffindbar) zu testen. Fazit eines ersten Rundgangs: Strandbar Herrmann – sieht sehr nett aus (Liegestühle!), ist aber schon lange vor dem Spiel hoffnungslos überfüllt. Wir weichen aus zur Summerstage – reichlich Großfernseher, eine brauchbar große Leinwand. Gute Stimmung, Südamerika-Fans überwiegen. Zur letzten Halbzeit des Tages wechseln wir ins Flex – 4 große Leinwände draußen, innen Fernseher, überall halbwegs kundiges und begeistertes Publikum, am Donaukanal ziehen die Ausflugsschiffe vorbei. Bildschirrme in den Häusltüren sorgen dafür, dass man auch in eiligen Notfällen nichts verpasst. Außerdem gibt es Wieslburger – großer Pluspunkt gegenüber der “Ottakringer-Meile” Summerstage. (Links werden nachgetragen, Fremd-Tastatur nervt). Schätze, hier werden wir noch für das eine oder andere Spiel aufschlagen. (→ Hier übrigens das Herrenklo)