Schuld ist der Praschl. Mit dieser ellenlangen aber bis zum Schluss lesenswerten Abhandlung auf ein Spiel, das mich Tage und Wochen gekostet hat und wegen des 5-Uhr-früh-Effekts irgendwann von der Platte geflogen ist (“So, jetzt ist Mitternacht, jetzt spiel ich noch ein Stünderl und dann geh ich schlafen.” – – – “Warum is jetzt 5 Uhr früh?”) hat er sofort sämtliche Erinnerungen an die zugehörigen Zeiten, die guten wie die schlechten, getriggert.

Schuld ist aber auch der Blumenau, mit dem ich übrigens, das dürfte ‘96 gewesen sein, an einem hoffnungslos tristen Silvester- oder Weihnachts-Abend (aber es sind ja in Wirklichkeit alle Silvester- und Weihnachts-Abende hoffnungslos trist) 40 Minuten on Air telefoniert habe, nicht zuletzt über das oben genannte Zeitfresserspiel. Long time ago. – Heute jedenfalls, in der wöchentlichen Rubrik “Sounds&Stories”, ist er mit einer Bruce-Springsteen-Perle rausgerückt, die vergessen läßt, warum man sich jahrelang dafür geschämt hat, den Working Class Hero mal gemocht zu haben.

Warum solche Nostalgie-Anfalls-Auslöser immer gehäuft auftreten, weiß ich nicht. Jedenfalls habe ich jetzt keine Lust mehr, bald fällige Texte vorzubereiten, Email-Diskussionen fortzuführen oder Wäsche zu bügeln. In der Stimmung kann man nämlich nur mehr rumhängen und sonst gar nichts.

Und außerdem kommt gleich auf VOX einer der besten Science-Fiction-Trash-Knüller aller Zeiten. Ein Film übrigens, den ich im selben Jahr 1996 zum ersten Mal gesehen habe. Manchmal kommt es wirklich knüppeldick.