March-Idyll

Spazieren im Spätsommerlicht

Der Sufi gurkt trotz fehlenden Vierradantriebs glücklich durchs unumzäunte Gelände, und die Kürbisse sind reif.

Da ist er ja, der junge Flugplatz.


… in the Middle of nowhere country (und von der anderen Seite sogar mit Wegweiser).

Weiter Richtung Norden: Die Ästhetik des Verfalls.

Dann über die Grenze (braucht man da wirklich einen Pass?). Was wir hier sehen, ist auf der Karte ein See. Globale Erwärmung oder normales Hochsommerphänomen? Wir fragen nicht weiter nach.

Ein Stückchen weiter, in der Gegend von Hlohovec. Pilsner Urquell schmeckt ganz anders (besser!) als zu Hause, die “Leber des Bürgermeisters” (hoffentlich nur ein Übersetzungsfehler!) auch ausgezeichnet, der Ausblick von der Terrasse des Restaurants: priceless.

Dann wieder südwärts heimwärts über die Grenze. Die Sonne verlässt uns…

…hinterlässt aber knuddelige altrosa Spätwölkchen.

Chronistin, verträumt, beim “Manöverschluck” nach Ankunft in Wien V.