Villa Incognito ist übrigens der erste Tom-Robbins-Roman, den ich nicht fertiggelesen habe. Bei dem ich, ähnlich wie bei Irvings “Zirkuskind”, geradezu beleidigt war, dass ein Autor, den ich so sehr schätze, dass ich atemlos auf jedes neue Buch warte, plötzlich etwas schreibt, was mich überhaupt nicht zu fesseln vermag.

Vielleicht sollte ich es einfach nochmal versuchen.