Blixa Bargeld ohne Hut


Nick Cave liebt Wien. Hat er einmal gesagt.

Und Wien liebt Nick Cave. Das konnte man beim Konzert in der Stadthalle ganz deutlich spüren.

Die Intimität kürzlich gehörter Kleinclub-Auftritte geht natürlich in diesem Rahmen verloren. Aber der Meister der dunklen Gruftgesänge hat eindrucksvoll bewiesen, dass er auch einen großen Raum mit seiner Austrahlung füllen kann.

Highlights des Konzerts:

“God is in the House”, brüchig-zart und mit schön gesetzter Ironie

“The Weeping Song”, im Duett mit Blixa Bargeld

“The Mercy Seat”, stark akzentuiert und mit noch mehr Energie als beim letzten Mal

und der Schlusssong, vermutlich neu, es wird ein Roadie auf die Bühne beordert, der den Text in Augenhöhe bereithält.

Der Sound war leider nicht ganz lupenrein, darunter hatte besonders die Geige zu leiden, aber auch die eine oder andere zarte Gitarre.


Schreibe ein Kommentar.