Was da drüben auf hackoff.com entsteht, ist jedenfalls spannend: Ein Buch, in Blogform veröffentlicht. Komplett mit Fake-Webseite der Firma, um die es sich dreht, deren Börsenkursen und noch etlichen Gimmicks mehr. Interessant wäre, ob es sich dabei um einen entstehenden Text handelt – oder um einen fertigen, der nur nach und nach publiziert wird. Wenn letzteres, dann wäre es ja genaugenommen nichts weiter als die Online-Form eines Fortsetzungsromans in einer Zeitschrift.