Bonnie & Clyde


Hinter Ws Haus geht ein Weg, nach rechts, in einen Wald. Im Wald ist ein See, an dem die Leute nackt baden. Ein zweiter Weg geht nach links, der ist noch nicht fertig, dort wird gerade ein Tunnel gebaut.

D ist irgendetwas passiert, und er ist auf der Suche nach einem Ort, wo er “in Ruhe nachdenken” kann. Ich zeige ihm den See im Wald, und er bleibt dort im Campingbus. Später treffe ich ihn zufällig in der Nähe von Ws Haus & er ist sehr zornig: Die Bauarbeiter, die den Weg bauen, machen viel zu viel Lärm.

Er ist mit einem Freak unterwegs, den ich früher schon mal gesehen habe. Der Freak tragt ein riesiges Paket voll mit Gras. Ich bitte ihn, das nicht ganz so offen zu tun. Er lacht mich aus, und beginnt, seine Ware marktschreierisch anzupreisen. D und ich flüchten zum See, wo ich bade, während er seine Sachen packt.

Dann wollen wir noch einmal ins Dorf, ich möchte ihm einen Pullover mitgeben, denn er fährt nach Norden. Unterwegs treffen wir eine Bande Jugendlicher, die mit Eisenstangen und Knüppeln auf Autos einschlagen. D zieht eine Pistole aus der Tasche und erschießt einen nach dem anderen. Ich würde gerne selber schießen, denke aber, dass es besser ist, wenn ich einen klaren Kopf behalte. Auf jeden Fall ist es gut, dass sie tot sind.

Wir steigen ins Auto und fahren auf die Autobahn, besprechen die Flucht. Später bin ich allein auf einem Parkpplatz, in einem anderen Wagen, und warte auf ihn. Ich habe Angst, aber gleichzeitig ist es “gut und richtig”, was geschieht.

Er kommt und wir fahren weiter; runter von der Autobahn und durch kleine, fremde Dörfer. Ich lege ihm die Hand aufs Knie und er schaut mich von der Seite an. Ob wir ein Hotel nehmen sollen für ein paar Stunden & unseren Spass haben, fragt er. Ich bin sicher, dass uns die Verfolger dann einholen würden – aber eigentlich ist mir das ganz egal. Bevor ich antworten kann, wache ich auf.


Schreibe ein Kommentar.