Es schmerzt, es zugeben zu müssen, aber ich hatte immerhin beschlossen, keine Geheimnisse mehr für mich zu behalten. Also.

Es schmerzt, es zugeben zu müssen, aber der Donnerstagabend in ORF 1 ist wirklich den einen und ab und zu auch den anderen Blick wert.

Die Autobahnpolizei, wie immer sie nun heißen mag, ist zwar mehr als flach, aber leicht zu vermeiden – so lange “Universum” am anderen Kanal sich mit so faszinierenden Themen wie der Salzgewinnung rund um den Globus zu beschäftigen weiß.

Danach allerdings droht Vera, der man nur durch entschiedenes Umschalten entgehen kann; ob der Kaisermühlen-Blues lohnt oder nur aus Sentimentalitäts-Gründen betrachtet werden kann, sei euch überlassen – ich bin mir da ja selbst nicht ganz sicher.

Wenn man allerdings die dazwischenliegende Werbung unbeschadet übersteht, lockt anschließend die “Wickie, Slime & Piper Show” – die bis in den verlängerten Frühsommer hinein unerträglich schien, in der Sommerpause jedoch einen überzeugenden Vorrat an Selbstironie getankt hat. Wow.

“Die Sendung ohne Namen” dagegen wird entgegen aller Erwartungen immer besser. Ich meine, erwartungsgemäß wäre doch davon auszugehen, dass sich auch dieser Jetztzeithumor irgendwann erledigt. Doch ganz im Gegenteil.

 

Jedenfalls  bin ich sehr dankbar dafür, dass sich irgendetwas, wenn auch nur irgendwie, aus dem täglichen Fernsehmenü abzuheben wagt.

Und jetzt strebe ich dem Bett zu, denn der morgige Tag könnte unter Umständen härter werden.