Die unerträgliche Leere der Welt…


…müßte es heißen, sagt er in belehrendem Tonfall, nicht “Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins”, und seine Begleiterin lacht ein schmerzhaft falsches Tussilachen, obwohl sie gar nicht nach Tussi aussieht.

Dann wird die Ampel grün und ich gehe weiter; Leuchtreklamen Bremslichter Schaufensterpuppen und dazu Musikfetzen aus Autos Wohnungen Lokalen. Entgegen kommen mir verirrte Blicke und verschränkte Finger; ein fremder Kuss auf eine fremde Wange wie ein Peitschenknall.

In Wahrheit ist die unerträgliche Leere in uns und nirgends sonst. Aber das hat die Frau mit dem falschen Lachen auch gewusst.


Schreibe ein Kommentar.