J.‘s Wohnung in HA. Er seit zwei Wochen auf Urlaub, Gefrierschrank abgedreht, aber nicht ausgeräumt. D. und ich, dieses Problem beseitigend. Kotzreiz, die ganze Zeit. Nichts stinkt schlimmer als verfaultes Fleisch. Danach auf dem winzigen Balkon Martini getrunken, während die Wohnung auslüftet. Wieder so ein 70er Jahre Mietshaus, in dem ich nie gewohnt habe. 25 Stockwerke, Wohnung an Wohnung. Der Blick vom Balkon über den Kinderspielplatz hinüber auf das nächste Wohnhaus, baugleich. Als würde man in einen Riesenspiegel schauen. Sommerabend, nach und nach gehen die Lichter an. Mit dem dritten Martini endlich den Geruch losgeworden.

7 Jahre. Und immer noch spüre ich, wenn ich daran denke, diese Mischung aus Angst, Bewunderung, Neid und Verachtung. Leute, die in solchen Häusern wohnen können. Die solche Leben leben können. Baugleich. Nichtssagend. Geborgen in der Einförmigkeit. Und ich. Damals und immer noch. Meine Illusion, der Einförmigkeit entrinnen zu können. Wozu? Wohin?