Von katastrophalen Zuständen in den Spitälern von Phang Na berichten zwei schwedische Ärzte in einer Mail aus dem Gebiet:

… hier gibt es viele Schwerverletzte mit multiplen Knochenbrüchen und anderen lebensgefährlichen Verletzungen. Die Spitäler sind überfüllt, es herrscht hohes Infektionsrisiko. Wenn die Verletzten Schweden nicht innerhalb kürzester Zeit ausgeflogen werden, werden viele von ihnen sterben. [verkürzt übersetzt von mir]

Mir fällt in der Berichterstattung auf, wie sehr die Medien sich auf ihre jeweilige Nation konzentrieren. In den österreichischen Nachrichten hört man nur von betroffenen Österreichern, in den deutschen nur von den Deutschen, in den schwedischen nur von den Schweden. Gibt es da nicht irgendwo so ein Ding, das EU heißt? Wäre es nicht eine Aufgabe für die EU (dass es nicht Aufgabe der EU ist, weiß ich), hier eine gemeinsame Aktion zu starten, um zum einen die verletzten Europäer nach Europa zurückzuholen, zum anderen gemeinsame vor-Ort-Hilfe für alle betroffenen Regionen zu leisten? Wenn ein Land ein einsatzfähiges Einsatzteam, das Nachbarland eine flugbereite Hercules herumstehen hat – sollte es nicht möglich sein, die rasch und unbürokratisch zueinanderzubringen? Könnte man sich da nicht “de facto” unter eine Einsatzleitung des Roten Kreuzes stellen, die sicher am meisten Überblick im situationsbedingten Chaos hat?

Ist das wirklich so schwierig, oder will das nur keiner verantworten?