Unbenannt-1Verdammt, es ist so weit. Mein langjährig treuer Trackball, zielgenau, pflegeleicht, treffsicher, hat den Geist aufgegeben.

Je nu, kommt halt mal vor nach ein paar Jahren. Ganz normal.

Jetzt sitze ich da mit einer Maus. Einer dämlichen, mühsamen Maus. Wie üblich frage ich mich, wieso irgendjemand freiwillig mit dem ganzen Unterarm am Schreibtisch herumfuhrwerken möchte, wo doch ein Trackball, ein netter kleiner Trackball, ganz sauber mit einem Finger zu bedienen ist.

Korrigiere: Zu bedienen wäre. Wenn es ihn denn noch zu kaufen gäbe.

Es gibt ihn nicht.

Es gibt natürlich andere, ein paar noch. Nicht mehr so viele wie früher, aber doch einige. Hauptsächlich Daumen-Trackballs. Nun ist ein Daumen-Trackball natürlich immer noch besser als eine Maus, aber bei weitem nicht so gut wie ein Zeigefinger-Trackball.

Es gibt auch noch Zeigefinger-Trackballs; 2 habe ich gefunden. Der von Logitech hat kein Scrollrad. Wie um alles in der Welt soll ich ohne Scrollrad meinen Desktop beherrschen? – Und den neuen von Microsoft. Der hat ein Scrollrad, aber auf der falschen Seite. Das Scrollrad unterm Daumen heißt nämlich, dass die Maustasten unter kleinem Finger und Ringfinger liegen. Völlig absurd.

Egal womit ich mich anfreunde,  die Ära des unbedacht intuitiven Navigationsgeräts ist für mich offenbar vorbei.