Nicht ein einziger Tag in letzter Zeit, an dem nicht irgendjemand entweder telefonisch oder an meiner Wohnungstür hilfreich & freundlich versucht, mir mein Geld ganz persönlich abzuknöpfen. Heute der bisherige Rekord: Kaum 2 Uhr nachmittags, und ich hab schon den Dritten abgewimmelt.

9:30, das Telefon klingelt. Eine freundliche Frauenstimme fragt mich, wann sie den nun den Berater vorbeischicken soll, der sich mit mir darüber unterhalten wird, ob ich all meine Versicherungsangelegenheiten auch optimal geregelt habe. Nicht ob sie ihn vorbeischicken soll, sondern ganz so, als hätte ich eine Beratung bestellt und es stünde nur mehr der Zeitpunkt zur Diskussion. Als ich ihr sage, dass sie ihn gefälligst gar nicht vorbeischicken soll, ernte ich ein ungläubiges “Aber warum? Wir können ihnen sicher helfen.” – “Sollte ich Hilfe brauchen, melde ich mich.” sage ich und lege auf, während sie weiterspricht. Und das vor dem Frühstückskaffee! Ein Glück für die Tante, dass ich meinen milden Tag hatte.

11:15, das Telefon klingelt. Ein Mitarbeiter einer, das sei unbenommen, guten und wichtigen Hilfsorganisation säuselt mir erst einmal ins Ohr, wie toll und wie großartig es ist, dass ich ihnen ab und zu eine Spende zukommen lasse. Als ich ihn nach drei Minuten bitte, zu Sache zu kommen, weil ich nicht den ganzen Tag Zeit habe, erklärt er mir, wie viel besser und großartiger es wäre, wenn sie meine Spenden in Zukunft per Bankeinzug abbuchen dürften. Weil ich die Organisation nach wie vor für gut und wichtig halte, bleibe ich mit meinem “nein” freundlich. Das kostet mich weitere 3 Minuten.

13:45, es klopft an der Tür. Ein Mitarbeiter eines alternativen Telefonanbieters fragt mich, ob ich nicht gerne billiger telefonieren würde. Er fragt mich, warum ich lache. Ich sage ihm, dass er schon der dritte ist, der mir heute irgendwas aufschwatzen will, und dass er genau so wenig Erfolg haben wird wie die anderen beiden. Er sagt: “Aber sie würden doch sicher gerne um 30% billiger telefonieren?” Ich erkläre ihm, dass ich mein Festnetz so gut wie nie benutze und daher nicht interessiert bin. Er sagt: “Aber es ist nächstes Monat um 30% billiger!”. Ich sage: “30% von null ist auch null”. Er: “Aber billiger!”. Ich mache kopfschüttelnd die Tür zu.

Da sind die 20-30 Spam-emails, die täglich reinkommen, ja noch erträglich dagegen. Obwohl ich mich darüber auch oft genug ärgere.