Keine Playlist heuer - stattdessen die (für mich) beeindruckendsten Alben. Entscheidend ist wie üblich nicht das Erscheinungsdatum, sondern was ich in diesem Jahr gehört habe.

Keine Playlist heuer – stattdessen die (für mich) beeindruckendsten Alben. Entscheidend ist wie üblich nicht das Erscheinungsdatum, sondern was ich in diesem Jahr gehört habe. In der Reihenfolge des Drüberstolperns.


Naked Lunch – All is Fever
Musikalisch und textlich surreal, wie die ersten zwei Monate dieses Jahres es für mich waren.

Band-Website

All Is Fever auf Amazon


Son of the Velvet Rat – Red Chamber Music
Warm und weich, nicht sonderlich innovativ, aber perfekte Stimmen und Gitarren in perfektem Mix. Trostmusik, die ich in diesem Jahr immer wieder dringend nötig hatte.

 

Band-Webseite

Red Chamber Music auf Amazon


Muse – The Second Law
Psychedelic Rock vom Wunderbarsten. Dunkelbunt und voller Verblüffungen. Immer wieder.

 

Band-Webseite

The 2nd Law auf Amazon


Nick Cave and the bad seeds – Push the sky away
Auch der australische Meister wird älter und elegischer. Damit kann ich verdammt gut leben, solang es so klingt wie auf diesem Album.

 

Push the Sky Away auf Amazon

Band-Webseite


Mark Lanegan Band – Blues Funeral
Schwarz, aber voller Power. Die Kraft, die durch den Tunnel trägt. Zartbitter.

 

Blues Funeral auf Amazon

Band-Webseite


Thåström – Som jordgubbarna smakade…
Schwedisches Liedermaching, irgendwo zwischen Hardrock & Chanson. Dort, wo es am besten ist. Anhören, auch ohne schwedisch-Kenntnisse!

Som jordgubbarna smakade… auf Amazon

Webseite


Und was hat eure Ohrn entzückt in diesem Jahr?