Dass ich seit 3 Tagen an verschärften Kreuzschmerzen leide, habe ich zwar hier noch nicht erwähnt, ist aber so. Wenn erzähle, dass mein Kaffeeekonsum dadurch um die Hälfte gesunken ist, weil ich eben nicht so oft aufstehen wollte, weiß jeder der mich kennt, dass es wirklich arg war.

Heute im Lauf des Nachmittags wurde es – behandelt mit Wärmeflasche und bewussten Entspannungsübungen – allerdings besser. – Und ich gleich wieder unvorsichtiger in meinem Bewegungsdrang. Etwas zu unvorsichtig, denn ein schnelles Umdrehen zum Fernseher bewirkte eine plötzliche Schmerzrückkehr, und die wiederum ein heftiges Zusammenzucken, durch das mein – mit Fernbedienung ausgestreckter – rechter Arm das Kabelmodem von seinem Standplatz fegte, und zwar so heftig, dass sich ein Kontakt löste. Nicht am Modem, sondern… tja, wer nicht nachsieht, der weiß auch nicht wo.

Die anschließende Aktion zur Zusammenfügung getrennter Kabel führte mich nicht nur unter den Schreibtisch, sondern auch (teilweise) in die 15cm breite Lücke zwischen Bücherschrank und Mauer, sowie unter-zwischen-neben Hifi-Turm und Tonaufnahmeregal. Als ich mich dann wieder aufrichten wollte, um den Erfolg meiner Bemühungen zu testen, ertönte ein leises Knirschen aus meiner Wirbelsäule und ein lautes Jammern aus meinem Mund. Erneut mit überwunden geglaubten Schmerzen blieb mir nichts übrig, als jämmerlich in meinen – immerhin rückenfreundlichen – Schreibtischstuhl zurückzukriechen und mein kreisendes Schicksal zu beklagen.

Bye-bye, Fallschirmwochenende. An ein Hohlkreuz kann ich zurzeit nicht einmal schmerzfrei denken.