Bescheiden, bescheiden – aber ein Rolling Stone im Briefkasten mit Heft-CD drin macht meinen Tag. Wenigstens einmal im Monat, darauf kann man sich verlassen.

Besonders schön: Die Kings of Leon, auf den zweiten Hörer, und Morning Star (zumindest bis das allzu triviale Bläsergebläse anfängt) und dann noch Ursula Rucker (obwohl nicht mein Genre).

Enttäuschend: Tomte (Nein, ich hatte bisher noch nichts von ihnen gehört) – wenn “Die Schönheit der Chance” repräsentativ ist, dann ist das reine Alternativ-Teenagermusik (nichts dagegen zu sagen, aber ich bin halt keiner mehr). Wenn schon deutsch, dann lieber Niels Frevert. Ist zwar auch Teenagerschmerzverdächtig, aber bei ihm klingt es nicht so peinlich bemüht.