Oder doch fast nicht. Daran ist der Vollmond schuld, außerdem die vögelnden Nachbarn und die nachbarlichen Vögel. Von den nichtgeflügelten singenden Nachtschwärmern ganz zu schweigen. Später dann die geschäftigen Rauchfangkehrer und die Stadtgärtner, die die Alleebäume mit Wasser versorgen.

Gemeinsam mit der Stadt und doch allein auf meinem Nachtlager, das ventilatorgetrieben wie ein fliegender Teppich über den Straßen schwebt. Auf seltsame Art zufrieden mit mir und dem Leben und der Welt. Die Hitze ist eine Droge, und ich liebe diesen Trip.