seltsame geistesverfassung, in der mozzarella pur am besten schmeckt. korrigiere: salz muss drauf. hand schmerzt neuerdings beim tippen. das ist schlecht. wo ist das gute fernsehprogramm, wenn man einmal eins braucht? da hilft nur auf heartbeat zu warten. aber hilft das wirklich, wenn rotifer dran ist?

bisschen rumsurfen – ist das ernst oder satire? das weiss man ja oft nicht mehr so genau, heutzutage. endlich in aller ruhe swingercluberfahrungen lesen & sich endlich nicht mehr drüber ärgern müssen, dass man selber immer zu feig war um hinzugehen.

auf die drei unberührten wartenden bücher hinüberschauen und denken: nein, heute nicht. froh sein, dass der laptop woanders ist und man also heute keine videos schneiden und keine zu verschickenden briefe und rechnungen drucken kann. sich erinnern, dass man gestern über diesen umstand eher unfroh war. einhändig ein bisschen ein spiel spielen und es ziemlich fad finden.

über die aus der einhändigkeit entstehenden tippfehler lachen und sich fragen, woher dieser drang kommt, immer alles notieren zu müssen.

ein schlechtes gewissen kriegen beim blick auf die todo-liste & schnell wieder woanders hinschauen. irrtümlich die zweite hand zum tippen verwenden und aua sagen.

sich darüber wundern, dass man nachmittags ausgegangen ist, um sich selbst etwas nettes zu gönnen, und mit einem php4-kompendium zurückgekommen ist.

ein bier würde jetzt schmecken, ist aber vier stockwerke tiefer. viel zu weit. dann doch lieber…

ja, was?