Über die Szechenyi Lanchid dann von Pest nach Buda in Richtung Hotel, richtig Innenstadt ist das hier; Parlament auf der einen Donauseite, Burg und Kathedrale hügelauf auf der anderen, “dieser Symbolismus gefällt mir” sagt der Sufi und ich frage mich, ob der wohl beabsichtigt war, von Anfang an, der Symbolismus, jedenfalls scheint die Sonne und an den Brückenpfeilern Graffiti in schwarz und weiß, genauso unverständlich wie der Rest der Schriftlichkeiten hier, aber nichtsdestotrotz sympathisch. Auto- und Fußgängerverkehr in beide Richtungen, viele Sprachen hört man hier, besonders aber (richtiges) Englisch und Italienisch; alle paar Meter ein Grüppchen, aus dem gezeigt, geaht und geoht und natürlich fotografiert wird; wer wirklich über die Brücke will, umschifft diese Touristenhürden souverän und mit einem freundlichen “Pardon”, genervt wirkt eigentlich niemand.