Schnee

Als ich gestern Nacht vor dem Schlafengehen lüfte, liegt draußen plötzlich Schnee. Haben sich also ein paar der flüchtigen Flocken doch fürs Liegenbleiben entschieden. Als ich heute aufstehe, wehen die Flocken vor meinem Fenster senkrecht nach oben, als wären sie falsch gelandet und müssten schnell weg. Auf den Dächern bleibt bei jedem Blick nach draußen ein bisschen weniger Weiß. Als ich losziehe, um die dezimierten Vorräte zu ergänzen, prasseln kleine harte Flocken von hinten auf meine Kapuze, auf dem Rückweg habe ich sie im Gesicht. Der Wind eiskalt. Vielleicht wär doch ein Winterschlaf die bessere Lösung.