Schlagwort: 100×100

100 x 100 (54)

Während sich alles verändert, verändert sich nichts. Ich staune und sehe mir beim Nichten zu. Jemand sagt, Langeweile ist die Voraussetzung für Kreativität, doch das stimmt mir nicht, denn am allermeisten langweilt mich Stress. Ich […]

100 x 100 (51)

Man sagt mir, ich soll mehr schreiben. Ich lache. ich schreibe ohnehin pausenlos, halt nicht für mich, aber Worte sind Worte. Nicht alle sind für die Ewigkeit, und das ist sehr OK so. Man sagt […]

100 x 100 (46)

Gestern also, während ich, erstaunlich entspannt, bei strömendem Regen die letzten 100 Autobahnkilometer Richtung Wien beifuhr, ging Bob Dylan in der Stadthalle ohne mich auf die Bühne. Das war auch durchaus OK so, das Umschalten […]

Weiterlesen

100 x 100 (45)

Der Live-Wetter-Hintergrund auf meinem Handy steht seit gestern auf Gewitter, was gar nicht stimmt, außer vielleicht innerlich. Habe ich jetzt 1 oder 2 Ausgaben von 100×100 ausgelassen? Bevor ich noch eine versäume, schreibe ich am […]

100 x 100 (42)

Wenn die Arbeit so fordernd ist, dass der Puls es den ganzen Tag kaum unter 90 schafft (danke, Fitnessarmband, solche Infos braucht ein potentieller Hypochonder!), dann kann einen ein Tweet von Trump auch nicht mehr […]

Weiterlesen

100 x 100 (41)

Das ist nun wirklich niederträchtig: Das Fitnessarmband durch Armschwenken von den letzten 15 Schritten überzeugen, damit das Ziel wieder einmal erfüllt wird. Aber tagelang läppische 20, 30 oder 40 Schritte darunter zu bleiben ist nicht […]

100×100 (39)

Schaben fliehen weinend. Eine Perle von Spam-Betreff, die ich beim Überfliegen der ausgefilterten Mails gefunden habe. Sofort möchte ich einen Roman schreiben über die tragischen Ereignisse, die die Schaben massenweise dazu bringen, laut wehklagend das […]

100 x 100 (37)

Die zwei Jungs heute im Bus, 14 vielleicht oder 15. Der eine fragt: „Kommst morgen mit Schwimmen?“ Der andere: „Nein, ich ich kann mich so nicht in der Badehose sehen lassen, ich muss erst abnehmen“. […]

100 x 100 (34)

Draußen plärrt seit Stunden eine Amsel, und langsam verstehe ich, warum die Italiener ihre Singvögel lieber essen. Die Baustelle ist ungewöhnlich ohrverträglich, der Hubschrauber kreist beharrlich, aber nicht nahe genug, um zu nerven. Der erste […]

100 x 100 (31)

Die faszinierende Leere von drei freien Tagen vor mir. Nicht, dass es nicht genug zu tun gäbe, aber ich will auch einmal richtig blau machen. Die anderen tun es ja auch: Seit gestern Abend ist […]

100 x 100 (30)

Variationen eines Themas. So nah und doch so fern. Langweilig, aber monton fesselnd. Ein Zugsunglück des Unterbewusstseins, das sich immer wieder wiederholt. Es macht alles schmutzig, die Wörter, die Welt, das Licht, mich. Variationen eines Themas. […]