Schlagwort: tageblogging

Heute

Es ist viel zu früh, und es ist viel zu kalt. Grau ist es auch, irgendwann, aber zuerst war es dunkel. Zahn schmerzt weniger, Wange aber noch gleich dick. Nase läuft jetzt auch. Zum ersten […]

3 Tage Computerfrei

Freitag: D.-Band-Probe (mäßig) Samstag: mit L. Einkaufsbummel und Schwimmen (Greifenstein Nacktufer), nett (statt Hubschrauberhupfer, weg. Genehmigungsentzug); dann gemütlich zurück & noch kurz in Miniheurigem in Kloburg Sonntag: Flohmarkt St.Pölten (schwach), dann Überland mit Umladepause in […]

Wallander ist nie jung gewesen

Was haben wir aus diesem Tag gelernt, fragt mich der Sufi, und während er seine eigenen, zulässigen, ja: für die weitere Lebensgestaltung unerläßlich wichtigen Schlüsse zieht, denke ich: Ich habe auf jeden Fall gelernt, dass […]

Pfingst…

Ich sitze in meinem hellen gründurchwachsenen Zimmer. Das Fenster ist offen und draußen ist nichts. Ein Nichts, das langsam anschwillt, es wird Abend, die ersten kommen zurück von ihren Ausflügen, Autos werden geparkt, Türen klappen […]

Wochenbericht

Ein unten, ein oben und ziemlich viel dazwischen. Die Weinstöcke zeigen schon zartgrüne Blätter. Dieser Zug, der fährt, wo ich noch nie gefahren bin: Gleich nebenan. Und im Bus nur alte Leute, aber guter Laune […]

Der Himmel ist ein Gedicht

Ich trete aus dem Haus, und der Himmel ist ein Gedicht in flammendem Orange. Ein Versprechen wie eine Erinnerung. Kalt, aber versöhnlich. Spazieren, einfach so. In verschiedenen Ecken und Enden der Stadt. Überall herrscht ganz […]

Oh, Fuck

Wieder ein Tag verschwendet an dummen Schriftkram mit Ämtern und sonstigen unnötigen Instanzen. Addieren wir noch einen halberfolgreichen Installationsversuch einer künftigen Entwicklungsumgebung; der Hop täte ja, was ich will, sogar unter Windows 2000, aber MySQL […]

Baden im Oktober

Im Oktober baden gehen, im Freien, das ist schon was Besonderes. Oben am Himmel Ballone, das Wetter ideal wohl auch für sie. Wundersame Kindersprache, dazu ein paar Stunden mit einer samstäglichen Reifenpanne. Später fließen Bier […]

Silberlichtnächte

Silberlichtnächte schlaflos gedankendurchstreift. Seltene Stille auf der Gasse. Erst gegen morgen hin das ungewohnte Geräusch eines Straßenfegers. Weckendes Radio fährt wie Kanonendonner in meinen Vormittagshalbschlaf. Nachtgedanken treffen Morgenworte. Oktober schon, warum eigentlich? Erstaunliche Zeitraffererholung gestern […]

Bunte Tage

Die Blätter färben sich schon, gelb und vereinzelt sogar rot, die meisten hängen aber noch an den Bäumen. Weiterhin auf allen Wegen dieses seltsame Gefühl der leicht veränderten Umgebung, vielleicht ist es nur der Herbst, […]

Logorrhoe

Immer, wenn ich ein Bier mehr trinke, als ich guten Gewissens vertragen kann, fallen mir all die Worte aus dem Mund, die ich normalerweise für mich behalte. Manche Menschen nervt das, verständlicherweise. Andere, und das […]

Dunkeltag

Morgens schon, beim Anblick meiner Chaoswohnung, beschleicht mich erste Depression. Kurzer Impuls, mich krank zu melden, nur um einen ganzen Tag zum Aufräumen zur Verfügung zu haben. Nur schade, dass ich nicht lügen kann – […]

Der Trafikant und andere Tagesreste

Die Trafik (für Nordösterreicher: Der Tabakladen), in der ich morgens meistens die Ration Tschik (für Nordösterreicher: Glimmstengel) für den Tag erstehe, ist kürzlich verkauft worden. Der neue Trafikant arbeitet mit freundlicher, bewußter Langsamkeit. In die […]