Schlafende Krankenkassen nicht wecken. Eben beim Zahnarzt eine zernirschte (spricht für sie, sie war ja nicht schuld) Praxishilfe, die mir eröffnet, dass die Krankenkasse sich mit einer Rückforderung gemeldet hat: Sie haben mein Provisorium für den fehlenden Zahn “irrtümlich” bewilligt – denn nach den neuen Regeln gibt es ein Provisorium erst ab 2 fehlenden Zähnen. Die Krankenkasse fordert also vom Zahnarzt die bezahlten 112 € zurück, der Zahnarzt will sie logischerweise von mir.

“Irrtümlich bewilligt”, das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Wie weit zurück das wohl gelten kann?