Traumsorgen


Es fängt damit an, dass ich fliege. Nein, ausnahmsweise kein Traum vom Springen, ich sitze in einem Flugzeugcockpit, nachts, und steuere das Ding, denn der Pilot hat anderweitig zu tun.

Am einfachsten, hat er gesagt, ist es, wenn ich immer in der gleichen Reihenfolge die Instrumente beobachte, laut ablese und die Werte mit den Soll-Werten vergleiche. Das mache ich, unter den Sternen, über dem Meer. Ganz problemlos.

Wir sind auf dem Weg nach Miami, und irgendwas im Zusammenhang mit Miami und Mini-Jet beunruhigt mich.

Aber wir scheinen gut gelandet zu sein, denn plötzlich sitzen wir in einem Lokal, und mit uns alle die, die im wirklichen Leben schon tot sind. Und einer, der noch lebt. Das beunruhigt mich, im Traum, ob das ein schlechtes Zeichen ist für den der noch lebt? Aber dann merke ich, dass ich ja auch dabei bin, und weil ich “die Überlebende” bin, ist alles wieder in Ordnung.

Seltsame Logik. War ja auch ein Traum.


Schreibe ein Kommentar.