Trotz des Dunkeltraums war der Tag sehr angenehm. Wenn ich gewusst hätte, wie viele besorgte bis massregelnde Mails so ein Eintrag bringt, hätte ich ihn wohl gelassen. Vielleicht doch wieder ein heimliches Weblog? But hej, es war nur ein Traum.

Was der Tag an Angenehmem brachte, war die Erkenntnis, dass sich manche Probleme eben doch von selbst lösen, wenn man lange genug wartet (andere dagegen nicht, wenn ich so in meine Küche schaue, aber das ist eine andere Geschichte). Außerdem ein paar glückselige CSS-Erfolgsmomente (darf ich jetzt leider nicht linken) und eine ausgezeichnete asiatische Suppe mit netten Gesprächen. Und zum guten Abend noch einen großen virtuellen Sack voll Fotos von meines Vaters Segelurlaub (sollen leider auch nicht online), die mich daran erinnern, dass ich doch schon längst wieder einmal Richtung Norden durchstarten wollte. (Aber dafür suche ich mir einen trockeneren Sommer aus!)

Hier und hier übrigens relevante Logbucheinträge eines englischen Ehepaars, das in Schweden segelt und dabei auch meine Familie getroffen hat. Die Angaben über die schwedischen Trinkgewohnheiten sind… natürlich stark übertrieben. Die Seite ist auch sonst sehr schön gemacht, ein richtiges Logbuch eben.