Und dann die Träume. Die Träume sind wahr, wahrer noch als das Wachen. Mehrmals muss ich nach so einem Traum erst nachschauen, wo ich bin. Aber merken darf ich sie mir nicht. Nur das letzte Bild weiß ich noch. Es ist, als wäre die andere Welt in Gefahr, wenn ich zuviel davon mitnehme.